Winterwald

Da der Schnee nachmittags schon fast am verschwinden war, haben wir die Chance genutzt und noch einen Abstecher in den weißen Wald gemacht.

Eine halbe Stunde war aber genug frische Luft, so dass wir nach einem kurzen Einkauf und einem Tankstopp den Rückzug aufs warme Sofa angetreten haben.

Advertisements

Chizzy 1a mit ⭐️

Ursprünglich wollte ich es schon gestern testen, da war die Mittagspause aber zu kurz und zu nass, darum dann heute: Chizzy alleine ohne Leine, denn worker hinter der Firma geht es ins Feld, ideale Testbedingungen! Wie zu erwarten strebert Chizzy was das Zeug hält…

Sogar streckenweise bei Fuß, Sitz und bleib und Rückruf aus Entfernung klappen spitze, außerdem hält sie vorbildlich Sichtkontakt und vergewissert sich immer wieder, dass ich auch mitkomme.

Und weil ich es mir schon gedacht hatte, war ich vorbereitet und hatte die Tasche voll mit Leckerchen zur Bestätigung.

Jetzt liegt sie müde und zufrieden auf ihrem Platz an der Heizung und schnarcht mir leise was vor.

Winter-Garten

Da wir heute ausnahmsweise bei Tageslicht und schönem Wetter Freizeit haben, haben wir nachmittags im Garten nach dem rechten gesehen. Soweit sieht alles gut aus, gar nicht so tot wie man denken könnte. Die Blondies sind ein paar ordentliche Runden gelaufen (zum flitzen ist hund wohl nie zu krank) und Gremlin hat natürlich seine Reviermarken kontrolliert, aber für einen längeren Aufenthalt war es uns deutlich zu schattig.

Auf dem Weg zum Garten haben wir einen kleinen Schlenker gemacht, so dass die beiden wieder ein Stück ohne Leine laufen konnten. Das klappt richtig gut, trotz Ablenkung durch Pferdeduft und bellende Hunde am Eckgrundstück. Positiver Nebeneffekt für mich: ich konnte die beiden auf dem Spaziergang von vorn fotografieren, sonst habe ich ja zumeist nur die Rückansicht…

Da macht Mensch was mit

Heute brauchte ich spontan einen Tag Urlaub. Chizzy war gestern schon etwas komisch, aber heute morgen habe ich dann beschlossen, dass wir doch die Tierärztin mal gucken lassen. Gestern Abend hat sie ein paar mal gewürgt als säße was quer, heute morgen hat sie ihr Futter dann nur noch in Zeitlupe gefressen, als ob sie vor jedem Bissen überlegen müsste. Fieber hatte sie nicht, aber ein fitter Hund sieht anders aus, zumal Gremlins Fressnapf sie heute nicht die Bohne interessiert hat, sehr ungewöhnlich…

Zum Glück konnte ich den Tag frei nehmen und wir haben einen Termin bekommen, also saßen wir um 10:30 Uhr beim Tierarzt, Gremlin musste natürlich mit. Bei der Untersuchung stellte sich dann raus, dass Chizzys Lymphknoten geschwollen sind, so dass der Verdacht naheliegt, dass sie sich eine Infektion eingefangen hat, die sich jetzt als Halsentzündung äußert. Die Tierärztin hat ihr ein Schmerzmittel und was fürs Immunsystem gespritzt und uns einen Schleimlöser mitgegeben.

Den Schleimlöser hat Chizzy eben gleich schon bekommen, 2 mal täglich übers Futter (Pulver), wodurch gleich erkennbar war, dass das Schmerzmittel wirkt, denn das Futter ist schon wieder normal schnell in den Hund gewandert. Gremlin hat sich seine solidarische Extraportion auch schmecken lassen.

Bei Gremlin ist glücklicherweise alles in Ordnung, so dass er den Rest der Woche alleine in den Hort kann, während Chizzy mit ins Mädelsbüro darf.

Über den Schatten gesprungen

Eben durfte das Duo auf der Vorabendrunde das erste Mal wieder ohne Leine los. Nur ein überschaubares Stück an der Bahn entlang, aber immerhin. Mich hat es Überwindung gekostet, denn wenn es gerade dann doch wieder irgendwo geböllert hätte… nicht auszudenken.

So ging es aber dann doch richtig gut, obwohl direkt ein anderer Hund um die Ecke geschossen kam. Dieser stellte sich zum Glück schnell als harmlos heraus, ein energiegeladener Junghund, der klein genug war (Terriermix) um nicht als Bedrohung angesehen zu werden. Chizzy hat ihren Standpunkt fauchenderweise sofort kundgetan, was ihr Gegenüber richtig gedeutet und sich lieber Gremlin zugewandt hat. Gremlin wiederum hat diesen „Erziehungsauftrag“ dankend angenommen und den Jüngling wiederholt in seine Schranken gewiesen, alles ganz klar und friedlich. So müssen Hundebegegnungen sein; ich behaupte sogar, dass es nicht so friedlich verlaufen wäre, wenn meine beiden angeleint gewesen wären.